Home Historiker und Stadtforscher
 
         
 

Publikationen

Ausstellungen

Vorträge

Radio/TV

Aktuell

Downloads

   
 

Ausstellungen/DVDs

Biografie

Referenzen

Fotos

Kontakt

Presse

Impressum

   
 

Die Zukunft der Stadt.

weiter_gedacht_

 

Technisches Museum Wien, 2016-2018

(Co-Kurator)

Es ist eine mittlerweile bekannte Tatsache, dass wir schon seit längerem mit einem enormen Urbanisierungstempo konfrontiert sind. Der entscheidende Turnaround war 2007: Seit damals leben weltweit mehr Menschen in Städten als auf dem Land. Bis 2050 wird sich der Anteil auf fast 70 Prozent steigern. Ein Umstand, der in Europa übrigens schon länger Realität ist. Denn EU-weit leben bereits heute 73 Prozent der Bevölkerung in städtischen Agglomerationen (Österreich: 66 Prozent,
Deutschland: 75 Prozent). Grund genug, nach den Auswirkungen, Chancen und Risken dieser Entwicklung zu fragen. Und den Potentialen der Stadt, Lösungen für immer komplexer werdende Probleme zu bieten. Mehr ...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 

Audioversum

ScienceCenter

 

Innsbruck, 2014

Gesprächspartner zu den Themen:

- Lärm ist das Geräusch der anderen (https://soundcloud.com/audioversum)

- Politische Klangsignaturen und historische Lärmschutzmaßnahmen (https://soundcloud.com/audioversum)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 

Abenteuer Hören/Sehen/Spielplatz/Roboter.

Entdecke deine Welt

 

Technisches Museum Wien, 2010-2013

(Projektleitung)

Als Beilage zu gleichnamigen Kinderbüchern erschienen im Ueberreuter/Annette Betz Verlag, entwickelte das Technische Museum Wien interaktive DVDs mit neuen Zugängen ... Mehr ...

 

 

 

 

 

 

 

 
 

Ruhepol Centralkino.

"Hörstadt" Linz

 

Linz09-Kulturhauptstadt Europas, 2008/09

(wissenschaftlicher Consulent)

Die Auseinandersetzung mit unserer hörbaren Umgebung war eines der zentralen Vorhaben im Rahmen von Linz09. Im akustischen Raum konkretisieren sich unsere Lebensbedingungen ebenso unmittelbar wie – da wir das Gehör nicht abschalten können – unausweichlich. „Hörstadt“ schloß an die legendäre Idee der Linzer Klangwolke an und führte sie weiter zur Positionierung der ganzen Stadt als Klangraum. Mehr ...

 

 

     

Top

 

Geschmacksache.

Was Essen zum Genuss macht

 

Technisches Museum Wien, 2008/09

(Co-Kurator)

In den letzten 200 Jahren haben sich Ernährung und Nahrungszubereitung grundlegend gewandelt. Waren die Essgewohnheiten der meisten Leute im 18. Jahrhundert noch bescheiden und wenig vielfältig, so gibt es heute ein Nebeneinander der vielfältigsten Möglichkeiten. Unsere Ernährung schwankt zwischen Gourmetspeisen und Fertiggerichten, heimatlicher Küche und exotischen Spezialitäten aus aller Welt, Vollwert und Fast-Food, Kalorienbomben und Low Fat Produkten. Mehr ...

 

 

     

Top

 

Im Wirtshaus.

Eine Geschichte der Wiener Geselligkeit

 

Wien Museum Karlsplatz, 2007

(wissenschaftliche Mitarbeit)

Essen, trinken, Schmäh führen, Karten spielen, anbandeln, politisieren. Als Ort der Geselligkeit ist das Wiener Wirtshaus seit Jahrhunderten ein Fixpunkt. Doch als Mythos rangiert es hinter Kaffeehaus und Heurigen. Denn das Beisl ums Eck steht für städtischen Normalbetrieb. Zugleich ist es ein Mikrokosmos des Alltäglichen. "Im Wirtshaus" ist die erste große kulturhistorische Ausstellung zur Wiener Gasthauskultur. Mehr ...

 

 

     

Top

 

Anton Karas (1906-1985) - Leben und Werk

 

Gebietsbetreuung Wien-Brigittenau, 2006

(Kurator)

Geboren am 7. Juli 1906, verbrachte Karas seine Kindheit und Jugend im 20. Wiener Gemeindebezirk (Brigittenau). Es war ein vorstädtisches Arbeitermilieu, in dem er mit seinen Eltern sowie weiteren vier Geschwistern aufwuchs. Seine erste Zither entdeckte er im Alter von zwölf Jahren auf dem Dachboden der Großmutter. Nach einer Schlosserlehre besuchte Karas vier Jahre lang die Musikakademie, ehe er 1932 als Heurigenmusiker in verschiedenen Lokalen auftrat. Hier wurde er 1948 von Carol Reed entdeckt, der für seinen Film "Der dritte Mann" eine passende Begleitmusik suchte. Karas komponierte das "Harry-Lime-Thema", spielte es selbst auf seinem Instrument – und trug damit wesentlich zum legendären Erfolg dieses Films bei. Mehr ...

 

 

 

     

Top

 

Spurwechsel - Wien lernt Auto fahren.

 

Technisches Museum Wien, 2006

(wissenschaftliche Mitarbeit)

Das Auto hat Wien mehr verändert als jedes andere Verkehrsmittel. Wir sehen die Stadt anders, wir wohnen und arbeiten anders, seitdem wir (auch) mit dem Auto unterwegs sind. Und es sind nicht nur große Straßenprojekte, sondern auch die vielen kleinen Anpassungen und Korrekturen, die der Stadt ein völlig neues Gesicht gaben; vom Austausch der Straßenbeläge und Leuchtkörper bis zur Umwidmung der Straße in Parkplätze. War das Auto ursprünglich Sportgerät und Vergnügungsvehikel, so erobert es als Nutzfahrzeug und individuelles Fortbewegungsmittel erst nach und nach die Stadt. Mehr ..

 

 

     

Top

 

Über Brücken.

Brigittenauer Brücken im 19. und 20. Jahrhundert

 

Gebietsbetreuung Wien-Brigittenau, 2006

(Kurator)

Die Brigittenau liegt auf einer Insel. Kaum jemand ist sich heute der Tatsache bewusst, dass der 20. Wiener Gemeindebezirk nur über Brücken zu erreichen ist. Dies ins Bewusstsein zu rücken, ist Ziel der Ausstellung, die die Geschichte der Brigittenauer Brücken anhand historischer und aktueller Fotografien, entstanden zwischen 1870 und 2006, dokumentiert. Mehr ...

 

 

     

Top

 

Alles gegen den Lärm.

 

Stadt Wien / MA 22-Umweltschutz, 2006

(wissenschaftliche Mitarbeit)

Interaktive CD über die Lärmquellen, die uns am meisten beschäftigen. Planung. Schall.Technik. Recht auf Ruhe. Laute Zeiten. Gesundheit. Wie laut ist ... Mehr ...

 

 

 

     

Top

 

Alltag - eine Gebrauchsanweisung.

 

Technisches Museum Wien, Dauerausstellung ab Oktober 2005

(wissenschaftliche Mitarbeit)

Wir schalten eine Lichtquelle ein, um einen Raum zu beleuchten und gleichzeitig um uns sicher zu fühlen. Wir vermessen Menschen und ihre Bewegungen und ordnen danach Arbeits- und Wohnräume, sogar Städte an. Mit Staubsaugern versuchen wir uns vor Staub, mit Schlössern vor Einbrechern zu schützen. Wir entsorgen Müll und schaffen mit dem Spülknopf der Toilette unsere "menschlichen Abfallprodukte" aus unserem Blick. Seit der Elektrokleinmotor Geräte antreibt, bewegen wir uns in unserem täglichen Umfeld anders als vorher. Mehr ...

 

 

     

Top

 

Ansichtssachen.

Die Vorstadt in privaten Fotografien, Wien-Brigittenau 1945-1980

 

Gebietsbetreuung Wien-Brigittenau, 2005

(Kurator)

Neben den offiziellen Stadtbildern gibt es seit 1945 eine zunehmende Anzahl an privaten Fotografien, in denen sich andere, subjektive und selektive Blicke auf die Stadt widerspiegeln. Eine Auswahl dieser persönlichen "Ansichten" und Kommentare zum Alltag in der Vorstadt wurde in der Ausstellung erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Elf Amateurfotografen dokumentierten den Übergang von der Mangelgesellschaft der unmittelbaren Nachkriegszeit zur Wohlstandsgesellschaft der fünfziger bis siebziger Jahre, wobei die Brüche ebenso wie die Kontinuitäten auf unterschiedliche Weise verarbeitet wurden. Mehr ...

 

 

 

 

 

     

Top

 

Gastarbajteri.

40 Jahre Arbeitsmigration

 

Wien Museum Karlsplatz, 2004

(wissenschaftliche Mitarbeit)

Zu Beginn der 1960er Jahre erzeugte die wirtschaftliche Hochkonjunktur in Westeuropa einen Bedarf an Arbeitskräften, der durch "Gastarbeiter" aus wirtschaftsschwachen Ländern wie Jugoslawien und der Türkei gedeckt wurde. Ausgehend von elf exemplarischen Orten erzählte die Ausstellung die Geschichte dieser Arbeitsmigration nach Österreich. Mehr ...

 

     

Top

 

Beim Wirt’n.

Gasthäuser in der Brigittenau 1900 – 1960

 

Gebietsbetreuung Wien-Brigittenau, 2003

(Kurator)

Die Ausstellung dokumentierte anhand von rund vierzig Fotografien die vielfältige soziale und politische Bedeutung der Gasthäuser in der Wiener Vorstadt: Von den Anfängen des Wirtshausbooms um 1900 bis in die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts, als das allgemeine Wirtshaussterben auch die Brigittenau erfasste. Mehr ...

 

     

Top

 

Vom Flohkino zum Multiplex.

Brigittenauer Lichtspiele 1908 – 2001

 

Millennium City und Gebietsbetreuung Wien-Brigittenau, 2001

(Kurator)

„Wenn man sich einen Cowboyfilm angeschaut hat, ist ein jeder nachher ganz breitspurig hinausgegangen, so lässig, die Zigarette gleich angeraucht ...“ Mit leuchtenden Augen erzählte der passionierte Kinogeher Anton Bartusch über seine Filmerlebnisse in der Brigittenau – damals in den 1950er Jahren. Mehr ...

 

     

Top

 

Weitere Ausstellungen:

Kulturkonzept für das Wallensteinviertel.

Christoph Steinbrener, 2004/05

(Consulting)

 

Christoph Steinbreners Operation Figurini. Eine soziale Skulptur.

Wien, 2003

(Teilnahme)

 

AirConditions. Eine Geruchsmeile im Stadtraum von Wien.

Sabotage Communications und Instinct Domain. Wien, 2000

(Consulting)

 

ÜberBrücken.

Ausstellungskonzept. Im Auftrag der Stadt Wien/MA 29, 2000

(wissenschaftliche Mitarbeit)

 

 

 

 

 

 

Top

 

 

Zwischenbrücken. Ein Brigittenauer Stadtviertel stellt sich vor.

Allerheiligenplatz/Wien-Brigittenau, 1997

(Kurator)

 

Karl Meißl-Straße/Wallensteinplatz. Geschichte und Gegenwart eines Brigittenauer Viertels.

Gebietsbetreuung Wien-Brigittenau, 1996

(Kurator)

 

Der Hausmeister. Gestern und heute.

Gebietsbetreuung Wien-Brigittenau, 1995 (Wiederholung 2000)

(Kurator)

 

Jüdische Brigittenau. Auf den Spuren einer verschwundenen Kultur.

Gebietsbetreuung Wien-Brigittenau, 1995

(Kurator)

 

Kohlenbrennen und Hackenschmieden.

Ybbsitz/NÖ, 1993

(Mitarbeit Gestaltung)

 

Licht-Spiele. Neubauer Kinos gestern und heute.

Bezirksmuseum Wien-Neubau, 1992

(Co-Kurator)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Top

 

 

 

 

 

 

 

 

Kurator von Gastausstellungen für die Gebietsbetreuung Wien-Brigittenau /
Im Auftrag der Stadt Wien:

Unsichtbare Stadt - Blinde im öffentlichen Raum (2005)

Farah Notash - Sun Eclipse/Sonnenfinsternis (2005)

stadt.kinder (2004)

Hand-Arbeiten aus Österreich und der Türkei (2004)

Adolf Kocer – Aquarelle und Zeichnungen (2004)

Helga Mandelburger – Naturcollagen (2003/04)

Brigittenauer Impressionen (2003)

Munzur (2003)

Renate Seknicka – Aquarelle (2003)

Karl Stojka. Ein Kind aus Auschwitz (2002)

Grenzenlos – Exponate von Jürgen Kloiböck (2002)

Vom Althaus zum Traumhaus (2001)

Ruhe! Wie viel Lärm verträgt die Stadt? (2001)

Stadtoasen. Hinterhöfe als Lebensraum (2001)

Andrea Martinek – Akte (2001)

Alte Stadt – Neues Leben. Aquarelle und Cartoons von Peter Mangold & Regina Rab (2000)

Heide Martinek – Zeichnungen (2000)

Josef Martinek – Aquarelle und Rohrfederzeichnungen (1997)

Gesund Wohnen in Alten Häusern (1997)

Wilhelm Indra. Porträts-Akte-Landschaften (1997)

Mistbauer und Colonia-Kübel. Zur Geschichte von Müllabfuhr und Straßenreinigung (1996)

Frauen-Werk-Stadt (1996)

Das Leben in der Staudingergasse: gestern-heute-morgen (1995)

Christine Bruck. Wien 20 – Von der Ansicht zur Einsicht (1995)

Wem gehört der öffentliche Raum? Frauenalltag in der Stadt (1995)

Radfahren. Praxis-Planung-Perspektiven (1994)

Öko 7. Ökologische Stadterneuerung am Beispiel Wien-Neubau (1994)