Home Historiker und Stadtforscher
 
         
 

Publikationen

Ausstellungen

Vorträge

Radio/TV

Aktuell

Downloads

   
 

Bücher

Broschüren/Kataloge

Aufsätze

Zeitungsartikel

   
 

 

Biografie

Referenzen

Fotos

Kontakt

Presse

Impressum

   
 

Das Kosmos-Kino

Lichtspiele zwischen Kunst und Kommerz (gem. mit Robert Gokl)

 

Wien: Verlag für Gesellschaftskritik 1995
(144 S., 42 Abb.)

 

"Kinematographentheater", "Biographentheater", "Electrotheater", "American Bioscope" ... Immer häufiger tauchten vor dem Ersten Weltkrieg Schauplätze eines bisher nie gesehenener "Licht-Spiele" auf. Kinos etablierten sich an fixen Spielstätten, avancierten zu einem zentralen Bestandteil urbaner Unterhaltungs- und Alltagskultur. Das 1914 in Wien-Neubau eröffnete "Kosmos-Theater für wissenschaftliche und künstlerische Kinematographie" wandte sich mit seinem Programm von Anfang an gegen den vorherrschenden Trend, das Publikum nur unterhalten zu wollen. Das Spannungsverhältnis zwischen "Film als Kunst" und "Film als Ware" sollte sich in den nachfolgenden Jahrzehnten als roter Faden durch die wechselvolle Geschichte dieses Kinos ziehen.

 

Inhalt:
Die Wiener Kinos der Anfangsjahre – Das Kosmos-Kino zwischen Bildung und Kommerz (1914-1938) – Vom jüdischen Rex-Kino zu den "arisierten" Kosmos-Lichtspielen – Vom Kino zum Theater der amerikanischen Besatzungsmacht (1945-1954) – Die "Wiederauferstehung" als Kino (1955-1961) – Kinoalltag zwischen Erfolg und Krise (1961-1985) – Kinder- und Jugendfilmzentrum der Stadt Wien (seit 1985) – Exkurs: Kinowerbung – Die Nachbarn des Kosmos-Kinos (1914-1994).

 

Pressestimmen:
Gerade rechtzeitig zum hundertsten Geburtstag des Kinos erscheint mit dem Bilder- und Lesebuch "Das Kosmos-Kino" der erste exemplarische Beitrag zur hundertjährigen Film- und Kinogeschichte aus Wiener Sicht.
(Die Zukunft)

 

Zurück zur Übersicht

Buchtitel: Das Kosmos-Kino