Home Historiker und Stadtforscher
 
         
 

Publikationen

Ausstellungen

Vorträge

Radio/TV

Aktuell

Downloads

   
 

Bücher

Broschüren/Kataloge

Aufsätze

Zeitungsartikel

   
 

 

Biografie

Referenzen

Fotos

Kontakt

Presse

Impressum

   
 

Julius Rodenberg: Wiener Sommertage

Herausgegeben und mit einem Nachwort von Peter Payer

 

Wien: Czernin Verlag 2009
(430 S., 9 Abb.)

 

Das im Jahr 1875 erschienene Buch "Wiener Sommertage" ist ein bemerkenswertes Zeugnis Wiener Stadtgeschichte. Geschrieben von dem renommierten Berliner Journalisten und Schriftsteller Julius Rodenberg (1831–1914), also mit dem Blick von "außen", dokumentiert es die Bemühungen Wiens zur "Weltstadt" aufzusteigen und seine Position unter den führenden europäischen Großstädten zu behaupten. Stilistisch gekonnt und mit feiner Ironie, nähert sich Rodenberg dem Wesen der Stadt, erforscht er voll Neugier deren Bewohner, Gebäude, Straßen und Plätze. In feuilletonistischer Manier schildert er die groß angelegte Inszenierung der Wiener Weltausstellung des Jahres 1873. Beschreibungen der Sehenswürdigkeiten in der Innenstadt und des Alltagslebens in den Vorstädten bilden den Hauptteil des Buches, das von einem aufschlussreichen Mentalitäten- und Imagevergleich zwischen den deutschen Hauptstädten Wien und Berlin abgeschlossen wird.

Die Neuausgabe beinhaltet ein ausführliches Nachwort, in dem Autor und Werk vorstellt werden und der Frage nachgegangen wird, mit welchen Strategien sich Wien seit damals als "Weltstadt" zu positionieren begann.

 

Inhalt:
Weltausstellungs-Reminiscenzen - Wanderungen in Wien - Berlin und Wien - Nachwort: Wiens Aufbruch zur Weltstadt.

 

Pressestimmen:
Julius Rodenbergs gemächlich dahingleitende "Wiener Sommertage" sind ein lesenswertes Dokument, weil sie am Ende einer Epoche stehen. Der nächsten wird der Furor der Beschleunigung endgültig eingeschrieben sein.
(NZZ Online)

Peter Payer hat das Nachwort äußerst informativ gestaltet. Eine wichtige "Wiederentdeckung"! (Wiener Geschichtsblätter)

Dass Wiens Zug zur Weltstadt immer auch ein Wörterkampf war und ist, immer auch eine geschickt geführte Pressearbeit voraussetzt, zeigt Payer detailreich auf. (Rathauskorrespondenz)

 

Zurück zur Übersicht